Feedback

 

Liebe Sabine Schiller,

herzlichen Dank für die Zusendung Ihres Buches. Ich habe mich sehr darüber gefreut und finde: Mensch, da haben Sie sich aber toll ins Zeug gelegt. Dass ich Ihre Ansichten teile, muss ich nicht eigens betonen, und dass ich Ihre Bestrebungen unterstütze, individualisierenden Unterrichtsformen auch in der Sekundarstufe zum Durchbruch zu verhelfen, ist auch selbstverständlich. So bleibt mir nur zu hoffen, Ihr Buch fände eine weite Verbreitung und löse bei den KollegInnen auf der Sekundarstufe Nachdenklichkeit aus. Weil das Buch sehr schön gestaltet ist, übersichtlich gegliedert und leicht zu lesen, besteht ja eine realistische Chance, dass diese Hoffnung sich erfüllt.

Mit nochmaligem Dank verbleibe ich mit herzlichen Grüßen und besten Wünschen Jürgen Reichen.

18. November 2004                                                  

 

 

Liebe Sabine Schiller,

in deinem Buch „LERNWERKSTATT - DAMIT KEINER UNTERGEHT" hast du die Essential der neuen Lernkultur so hervorragend und übersichtlich aufbereitet, dass sie wirklich berühren. Wer dein Buch liest, kann sich den darin verankerten Grundgedanken nicht mehr entziehen. Du beweist mit deiner eigenen Arbeit, dass es möglich ist, die „ausgetrampelten Wege" zu verlassen und eigene zu „spuren". Du zeigst auf, dass es wichtig ist, im eigenen Verantwortungsbereich zu beginnen. Komplimente zu deinem Mut! Wir in Südtirol (Italien) bereiten uns zurzeit auf die Umsetzung einer weitreichenden Schulreform vor. Deine Philosophie ist auch die Philosophie unserer Reform. Dein Buch mit all den Anregungen und den gewichtigen Aussagen von Jürgen Reichen und Andreas Müller ist und wird ein wichtiger Begleiter in der Vorbereitung und Umsetzung der Schulreform. Ich werde es weiterempfehlen. Herzlichen Dank dafür! Ich hoffe natürlich, dass mit deinem Buch ein weiterer Stein ins Rollen kommt, der mit all den anderen, die bereits im Rollen sind, eine Lawine auslöst.
16.01.2005                                           Dr. Josef Watschinger, Südtirol

Liebe Frau Schiller, ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei Ihnen für den gestrigen Nachmittag bedanken! Die Feedback-Bögen von den Teilnehmern machen deutlich, dass sie etwas mitgenommen haben... Beeindruckend, was Sie in Ihrer Schule auf die Beine gestellt haben, imponiert haben mir vor allem auch Ihre pädago-gischen Erfahrungen, Einstellungen, Leitsätze usw., die Sie eher in den Nebensätzen abgaben - da war viel Bedenkenswertes dabei und man spürte Ihre große Lebenserfahrung... 
13.04.2005                                                    Günter Rickers, IQSH Kiel

 

...Sabine Schiller ist noch vollbeschäftigt als Lehrerin tätig. Dies mag mit einer der Gründe sein, weshalb sie ihre Darstellungen so überzeugend vorträgt. Ich selbst habe bei ihr eine sehr aufschlussreiche Fortbildung mitmachen dürfen und bin nach eigenen Erprobungen überzeugt, dass diese Unterrichtsform weniger anstrengend und sehr effektiv ist.

 

                                                           Rüdiger Gummert
                                              Schulleiter Förderzentrum Schönkirchen

 

Sabine Schiller hat ab dem Schuljahr 2005/2006 für das Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung im Auftrag des Referates Schulformen und -stufen der allgemeinbildenden Schulformen zahlreiche zentrale und schulinterne Fortbildungsveranstaltungen zu dem Themenbereich "Individualisierter Unterricht - Arbeit in Lernwerkstätten nach dem Modell Beatenberg" durchgeführt. Die selbständig konzeptionierten und gut strukturierten Veranstaltungen zeichneten sich durch profunde multimedial dargestellte theoretische Grundlagenvorträge sowie eine außerordentliche Praxisnähe aus, die den teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrern viel Raum für eine selbständige Erarbeitung und Reflexion der Gestaltung eines individualisierten Unterrichts ließen... Durch ihr autenthisches und motivierendes Auftreten wurden zahlreiche Lehrerinnen und Lehrer angeregt, das individualisierte Lernen in ihre eigene Unterrichtsarbeit zu integrieren.

Frau Schiller hat durch ihre Fortbildungsarbeit einen wesentlichen Beitrag zur flächendeckenden Einführung der Arbeit in Lernwerkstätten an Hamburger Schulen geliefert und wichtige Impulse zur Qualitätsentwicklung von Unterricht gesetzt.

19.08.2008                                                          Lydia Möbs

 

 

Rückschau auf sechs Jahre schillernde Lernwerkstatt:

http://bo-hs-gemeinsamlernen.bmukk.gv.at/projekt/dokumente/Erfahrungsaustausch%20Hamburg/Drei%20Tage%20auf%20den%20Spuren%20Hamburger%20Schulprojekte.pdf

 

 

 

Drei Tage auf den Spuren Hamburger Schul
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB